Kleba

Kleba, das mit seinen ca. 250 Einwohnern zu den kleineren Orte der Marktgemeinde Niederaula zählt, liegt im Tal, inmitten der Autobahn A7 und der Schnellbahntrasse Kassel – Würzburg. Die Freiwillige Feuerwehr Kleba wurde im Jahr 1929 gegründet. Im Jahr 1950 zählte die Einsatzabteilung 35 Mitglieder. Vier Jahre später bekam die FF Kleba dann die erste Motorspritze. 1957 wurde das Feuerwehrheim in Eigenleistung erbaut, 1964 wurde dann die erste elektrische Sirene auf dem Dach installiert. Im Zuge des DGH-Umbaus wurde auch das Gerätehaus saniert. Die Gemeinde Niederaula stellte der Wehr Kleba am 29. März 1975 ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF (Ford Transit) zur Verfügung, welches dann am 5. Juni 1997 von einem neuen TSF der Marke Fiat abgelöst wurde. Ein besonderes Ereignis war die Gründung der Jugendfeuerwehr Kleba am 4. Juni 2006.

Die Ausstattung der FF Kleba wurde im Laufe der Zeit erheblich aufgewertet. Jetzt können neben den Basisaufgaben auch andere Bereiche wie z. B. Hochwassereinsätze oder das Ausleuchten von Einsatzstellen abgedeckt werden. Im Jahr 2007 wurde ein Mannschaftstransportfahrzeug MTF in Eigenleistung beschafft und von der Wehr ausgebaut, um die Einsatzkräfte und die Jugendfeuerwehr befördern zu können. Im Jahr 2009 schaffte die Wehr einen Pkw-Anhänger für den Umweltschutz (Ölsperren auf Gewässer, Ölspuren auf Straßen) an. Zudem nimmt die Wehr seit 1955 an zahlreichen Pokalwettkämpfen und Orientierungsfahrten teil. Hier werden meist gute Platzierungen erreicht, wobei der Kreismeistertitel am 3. Juni 1956 in Gersdorf besonders zu erwähnen ist. Die Feuerwehr ist schließlich stark am kulturellen Leben in Kleba beteiligt. Sie richtet zahlreiche Veranstaltungen wie z. B. das Hutzelfeuer, einen “Tag der offenen Tür” oder ein “Entenrennen” aus.

Zur Zeit besteht die Wehr Kleba aus 25 Kräften in der Einsatzabteilung. Hinzu kommen 16 ehemalige Aktive und 12 fördernde Mitglieder.